Author: Lorenz Stanze

Absorber DIY – Werdet eine bessere Band in einem besseren Raum

Absorber DIY – Werdet eine bessere Band in einem besseren Raum

Absorber helfen, euren Proberaum “trockener” zu machen und so durch weniger Reflexionen von den Wänden einen klareren Raumsound zu bekommen.

Ihr werdet euch beim Proben besser hören, dadurch besser spielen und letztlich deutlich bessere Aufnahmen von eurer Musik bekommen.

In den nächsten Videos lernst du, wo du alle Materialien bekommst, wie du sie in einer halben Stunde einfach, schnell und stabil zusammenbaust und wo du sie hinhängen solltest, um das beste Ergebnis zu erhalten.

VIDEO 1 | Warum wir Absorber brauchen

Hier zeige ich euch kurz nochmal meinen Raum, wie die Absorber aussehen und warum wir sie überhaupt brauchen, um uns beim Proben besser zu hören und klarere Aufnahmen zu bekommen.

VIDEO 2 | Die Einkaufsliste

Ich sage und zeige euch genau, was welche Materialien und Tools ihr für diese Konstruktion braucht, damit ihr alles parat habt, bevor wir anfangen die Absorber zu bauen.

VIDEO 3 | Bau & Aufhängung

Meine Konstruktion ist einmalig. Die Absorber kommen ohne schweren Holzrahmen aus, müssen nicht in Plastik eingewickelt werden, weil die Steinwolle keine Chemikalien enthält, und können ganz einfach zusammen genäht werden. Sie hängen am Ende mit nur einem kleinen Nagel leicht an der Wand.

VIDEO 4 | Absorberpunkte

Dieses Video führt euch durch einfache grundlegenden akustische Regeln. Welche Form euer Raum idealerweise haben sollte, wo ihr genau sitzen solltet, wo sich eure Monitore für den “ehrlichsten” Klang für bessere Mixe befinden sollten und wo ihr weitere Absorber anbringen könnt, um euch beim Proben besser zu hören und trockenere Aufnahmen zu bekommen. (“Bleed (room-sound, other instruments) is ok, but only if it sounds good.” Fab Dupont)

VIDEO 5 | Hintergrundwissen & Quellen

Zum Abschluss erwähne ich noch kurz, wo ich neben meinen eigenen Erfahrungen mein Wissen her habe und wo ihr euch weiter informieren könnt, wenn ihr tiefer ins Detail gehen wollt.

EXTRAS

  1. (PDF) Einkaufsliste
  2. (PDF) Raumskizze
  3. (PDF) Stoffmaße

Zum kostenlosen DOWNOAD!

Play Video
Play Video
Play Video
Play Video
Play Video
Mix-Reflections |”Mindset” by “Alien Bird”

Mix-Reflections |”Mindset” by “Alien Bird”

In this insight-video we analyse the song Mindset by Alien Bird.

Walter and I will compare before and after versions of the following mixing hacks:

  • 40m large hall reverb on backing vocals
  • auto-panning on acoustic guitar to emphasise the flanger-effect, and snare brushes to emphasise the circled movement
  • hard compression, distortion and an added octave on the piano to make it more audible and punchier through the mix
  • dark reverb on the rhythm guitar to make it sit behind the piano in the chorus
  • stacked vocal compressors (3) for maximum character

You can support Alien Bird by listening, sharing and downloading their music, which you can find on their website – www.alienbirdmusic.com

If you would you like us to mix your music and make a video like this, please get in touch via this email address – info@flyingstudios.de

RECORDING | Guide-Track für den Schlagzeuger mit der Akustikgitarre

RECORDING | Guide-Track für den Schlagzeuger mit der Akustikgitarre

Damit der Schlagzeuger im richtigen Tempo seine Performance abgeben kann, braucht er eine Grundlage, eine Orientierung durch den Song – den Guide-Track (oder Click-Track).

Da man alle anderen Instrumente gerne im Overdub-Verfahren nach dem Schlagzeug einspielt, sollte der Guide-Track auch schon nach dem click eingespielt sein. Das macht dann auch das Nachbearbeiten (Editing) leichter.

Ich benutze gerne ein einziges Großmembran-Mikrofon (hier ein Kel Audi Song Sparrow), einen halben Meter vom Gitarrenhals entfernt, in einem 45 Grad-Winkel auf den zwölften Bund der Gitarre gerichtet. Der Klang ist ausgewogen in Höhne und Tiefen und nicht zu direkt.

Ich nehme die gleiche Version zwei mal auf zwei unterschiedlichen Spuren auf und panne sie nach hart rechts und links. Das gibt einen schönen räumlichen Stereosound.

Wie du auch andere Instrumente (Schlagzeug, Verstärker, Amps, Gesang) mit nur einer einzigen Mikrofonierungstechnik aufnehmen kannst, erfährst in meinem kostenlosen RECORDING CHEATSHEET | “The Magic of 45º”

What You Can Learn From Your Broken Kitchen Speakers

What You Can Learn From Your Broken Kitchen Speakers

The other day I found myself cleaning the kitchen, after my (exploded) broken water heater was fixed. I was listening to Sting Live At The Olympia Paris and I noticed something in the song Shape Of My Heart.

I could hear the main guitar, but with a lot of reverb, which I wasn’t used to. Wondering, I looked at my speakers in the kitchen and noticed that the left one was broken. So I only heard the right one. And then the reason for this weird atmosphere came to me.

The mixer of this performance must have panned the main guitar on the left (at least slightly, why I couldn’t hear it in that broken speaker) and put the reverb on the right side of the mix (the only thing I could hear from the guitar).

This is a famous mixing trick to make the reverb audible, thus the performance more inspiring, while keeping the the transparency of the whole mix by moving the actual reverb away from its signal.

Let me show you in ProTools how to set it up. You’ll get the same result in any other DAW.

RECORDING | Choir & Grand Piano

RECORDING | Choir & Grand Piano

A little Making-Of about a project I did a few weeks ago, where I recorded a choir and grand-piano.

I talk a little bit about the background of the whole idea, about microphones, equipment and techniques and I let you listen to some raw material.

At the end you can watch and listen to the mastered version of “Adiemus”.

Hope you enjoy it!